S-Bahn Wien >

Ausgangslage

S7 Flughafen Wien Verspätung

Mit fast 1.000 Zügen täglich und rund 300.000 Fahrgästen an einem Werktag zählt die S-Bahn als eines der wichtigsten Transportmittel in der Region Wien.

Stärken der S-Bahn

Das Netz der S-Bahn ist leistungsstark und stellt eine optimale Ergänzung zur U-Bahn da, wobei es zusätzlich das Wiener Umland optimal an die Stadt anbindet. Da die meisten Linien über die Stammstrecke geführt werden, ergibt sich dort eine hohe Taktfrequenz mit Umsteigemöglichkeit zu anderen S-Bahnen. Auf beinahe allen Strecken werden mittlerweile die barrierefreien Zugtypen "Talent" eingesetzt.

S-Bahn in Leopoldau

Schwächen der S-Bahn

Zu Beginn der U-Bahn-Planungen der 1970er Jahre wurde die Verknüpfung der S-Bahn bzw. Stadtbahn mit der zukünftigen U-Bahn zwar vorgeschlagen, jedoch in keinster Weise verwirklicht. Ein S-Bahn-Tunnel vom Westbahnhof Richtung Flughafen (mit Stationen Ring, Stephansplatz, Wien Mitte und Simmering) wäre sicherlich effizienter gewesen, als die heutige U3. Bei der Landstraße hätte ein großer Umsteigeknoten entstehen können. Bis heute verenden einige S-Bahn-Linien an den alten Kopfbahnhöfen, wobei Reisende dort zum Umsteigen gezwungen werden.

Planungen für die Wiener S-Bahn [© Eine U-Bahn für Wien. Verlag Jugend und Volk GmbH, 1996.] Planungen für die Wiener S-Bahn [© Eine U-Bahn für Wien. Verlag Jugend und Volk GmbH, 1996]

Heute fällt im Hinblick auf ein durchgehendes Netz besonders die Lücke zwischen der Stammstrecke und der Vorortelinie auf. Eine stündliche Verbindung auf der Verbindungsbahn zwischen Meidling und Hütteldorf ist für Fahrgäste schlicht unattraktiv. Wenn es in den vergangen Jahren auch zu Verbesserungen im Angebot gab,  so kann die Verlängerung einiger Züge von Leopoldau aus über Stadlau zum Ostbahnhof nur als Pseudo-Verbesserung angesehen werden - hier werden Fahrgäste bloß im Kreis geschickt.

Verspätung bei der S-Bahn

Station Gearsdorf

Das Überschreiten der Gleise ist verboten!

Chancen der Wiener S-Bahn

Im Zuge der Planungen für den Hauptbahnhof Wien könnte auch das S-Bahn-Netz reformiert werden. Bald wird die Weiterführung von S-Bahnen der Ostbahn über die Stammstrecke möglich. Durch die Inbetriebnahme einiger (derzeit ausschließlich vom Güterverkehr genutzter) Strecken für den Personenverkehr könnten zahlreiche Direktverbindungen geschaffen werden, ohne dabei Milliarden investieren zu müssen.  Durch die Verlängerung der S45 über die Donauuferbahn könnte so ein kompletter S-Bahn-Ring um Wien entstehen, welcher bereits bestehende Abschnitte sowie die U-Bahn-Linien U1, U3 und U6  deutlich entlastet würde.

Durch die bereits laufende Modernisierung (Bahnhofsoffensive) bestehender bzw. den Bau zusätzlicher Haltestellen und die Einführung eines durchgehenden Taktfahrplanes mit Anschlüssen an wichtigen Stationen kann die Attraktivität der S-Bahn deutlich gesteigert werden.

Weiter zu meinem Konzept für eine bessere S-Bahn

S45 am Handelskai

 

Interessante Webtipps

Webseite der Österreichische Bundesbahnen |  Webseite der Schnellbahn Wien