S-Bahn Wien > Konzept

Politische Statements

Wiener Rathaus

....

Gemeinderatssitzung vom 25.11.2003

wien.gv.at/ Link zum Original

GR Mag Wolfgang Gerstl

Aber damit eben genau für die ÖBB und für diese Pendler auch der entsprechenden Ansatz gewählt wird, haben wir uns überlegt, einen Antrag einzubringen, diesen Budgetansatz auch weiterhin zumindest so beizubehalten, wie er in der Vergangenheit war, und wir wollen daher, dass die Stadt Wien weiterhin die Kooperation mit den ÖBB, das heißt auch mit den S-Bahnen, sucht, das heißt, dass dort weiterhin Initiativen gesetzt werden, dass das S-Bahn-Netz verbessert wird, dass man versucht, dieses S-Bahn-Netz zu modernisieren, die Intervalle zu verkürzen, dass man neue Nahverkehrs-Triebwagen beschafft, dass man Verhandlungen mit den ÖBB abschließt et cetera - alles Dinge, die wir, so glaube ich, alle gemeinsam unterschreiben können. Dazu gehört auch ein S-Bahn-Ring um Wien. Also Selbstverständlichkeiten, die es in Berlin und in anderen Städten der Welt schon gibt, sollen auch für Wien eingeführt werden - keine Frage.

 

Gemeinderatssitzung vom 28.06.2006,

wien.gv.at/ Link zum Original

GR Mag Wolfgang Gerstl (ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien)

Ich hoffe, dass es nicht zu spät ist und bitte Sie, nun wirklich raschest daran zu arbeiten, dass die Infrastruktur sichergestellt wird. Dies wären unter anderem: Verlängerung der U4 nach Auhof plus Park and Ride-Anlagen am Stadtrand, Verlängerung der S45 bis zum Praterkai, Verlängerung des CAT bis Preßburg, ausreichende Busparkplätze sowie Aus- und Einstiegsstellen, die beim Stadion aus Sicherheitsgründen nach Fan-Sektoren getrennt sein sollten, Shuttle-Dienste zu und von den Busparkplätzen, ausreichende Parkplatzmöglichkeiten beim und um das Stadion und Ausweichmöglichkeiten für die Anrainer, einen absoluten Baustellenstopp in dieser Zeit zu verfügen, eine entsprechende temporäre Einbahnführung für die Spieltage sicherzustellen, Zugsbegleiter beziehungsweise Ausbau der Sicherheitstechnik in den U-Bahn-Stationen, Intervallverdichtung der öffentlichen Verkehrsmittel, ausreichende Orientierungs-infrastruktur für den Fußgängerverkehr und spezielle Verkehrsleitsysteme für diejenigen, die überhaupt mit dem Auto anreisen, um sie zu den jeweiligen Übernachtungs-möglichkeiten oder Abstellplätzen zu geleiten.

 

Gemeinderatsitzung vom 14.12.2007

wien.gv.at/ Link zum Original

GRin Ingrid Puller (Grüner Klub im Rathaus):

Vielleicht nur kurz: Diese S7-Intervallverkürzung ist ausständig und auch im Wiener S-Bahn-Bahnkonzept 2003 wurde schon vorgeschlagen, dass sie ab 2008 im 15-Minuten-Intervall fährt. Oder das S80-Intervall, das im Verkehrsdienstevertrag immer noch mit 30 Minuten geschrieben ist. Und das S40-Intervall, das im Verkehrsdienstevertrag noch mit 30 Minuten vorgesehen ist, aber auch diese S45-Verlängerung, wo damals, möchte ich erinnern, unter der Frau Vorstandsdirektorin Goldmann mit dem damaligen Finanzstadtrat Rieder und dem Herrn StR Schicker in Gesprächen vereinbart wurde, dass diese Verlängerung Handelskai-Praterkai bereits bis 2010/2011 realisiert werden sollte.

GR Mag Wolfgang Gerstl

Und die Verlängerung – ganz wichtig! – der Schnellbahnlinie S45 auch von Wien Handelskai bis Wien Praterkai. Auch das wäre ein ganz, ganz wichtiger Punkt und es wäre auch im Zuge der kommenden EURO 2008 eine Chance gewesen, hier noch viel, viel mehr auf den öffentlichen Verkehr umlegen zu können.

 

Archivmeldung Rathauskorrespondenz 16.9.2008

wien.gv.at/ Link zum Original

Zwtl.: Ausbau Schiene: Schnellbahnkonzept wird umgesetzt
Auf der Grundlage des Schnellbahnkonzeptes 2003 soll der öffentliche Personennahverkehr in der Stadtregion Wien umfassend attraktiviert werden. Hierbei kommt den Korridoren Süd und Ost angesichts des schlechten Modal Splits besondere Bedeutung zu. Ziel ist es, die Zahl der EinpendlerInnen, die täglich mit dem Auto nach Wien fahren, bis 2020 von derzeit 65 % auf 55 % zu reduzieren. Dies soll auch durch den Ausbau von Park&Ride-Anlagen an S-Bahn-Stationen und U-Bahn-Endstellen erreicht werden. Angebotsverbesserungen werden auf den S-Bahn-Linien S7, S45 bis Praterkai, Westbahn- und Südbahnstrecke sowie S80 angestrebt. Die S45 fährt zu den Spitzenzeiten bereits im 10-Minuten-Takt. Einen nahverkehrsgerechten Ausbau mit Taktverdichtung auf der Verbindungsbahn zwischen Hütteldorf und Meidling ermöglicht der 15,4 km lange Lainzer Tunnel. Dieser verbindet West, Süd- und Donauländebahn (Fertigstellung: 2012).

 

 

Gemeinderatssitzung vom 24.11.2008

wien.gv.at/ Link zum Original

GRin Ingrid Puller (Grüner Klub im Rathaus):
Ich möchte die Budgetdebatte heute dazu benützen, um unter anderem einen alten Antrag einzubringen, und zwar geht es um den S45-Vorortelinie-Antrag betreffend Verlängerung der S45 vom Handelskai bis zum Praterkai. Es ist, wie gesagt, nicht das erste Mal, dass wir GRÜNE diesen Antrag einbringen, wir haben ihn schon unter Finanzstadtrat Rieder eingebracht.

Wie Sie wissen, meine Damen und Herren, ist die S45-Vorortelinie voriges Jahr auf großen Druck der GRÜNEN intervallverkürzt worden. Wir GRÜNE haben in kürzester Zeit in den Bezirken, durch welche die S45 fährt, eine große Unterschriftenaktion gestartet und haben innerhalb von nur drei Wochen 6 300 Unterschriften sammeln können, und auch auf Grund dieser Unterschriften wurde die S45 dann intervallverkürzt. Nochmals herzlichen Dank, Frau Stadträtin, dass Sie uns entgegengekommen sind und der Bevölkerung eine Intervallverkürzung der S45 angeboten haben!

Aber – wie gesagt –: Von nichts kommt nichts. Von allein geht es leider nicht. Und das ist wahrscheinlich der Grund dafür, dass viele Kollegen und Kolleginnen in diesem Saal leider selten oder gar nicht öffentliche Verkehrsmittel benützen.

Durch diese Intervallverkürzung gab es auf der S45 erhebliche Fahrgastzuwächse, die S45 ist nach wie vor beliebter denn je. Doch es fehlt ein kleines Stück, und zwar die Verlängerung der S45 von der Nordbahnbrücke bis zur Ostbahnbrücke S80. Im Masterplan 2003 war dafür ein Realisierungszeitrahmen von 2007 bis 2011 vorgesehen, mit der Evaluierung des Masterplans hat sich dieser Realisierungszeitraum allerdings auf 2014 bis 2020 verschoben. Wieso kann man dieses Verbindungsstück nicht wirklich einmal realisieren, um diesen wichtigen Außenschnellbahnring endlich zu schließen?

„Die Frau amtsführende Stadträtin für Finanzen, Wirtschaftspolitik und Wiener Stadtwerke und der Herr amtsführende Stadtrat für Stadtentwicklung und Verkehr werden aufgefordert, sich in Verhandlungen mit den ÖBB für die rasche Verlängerung der S45 bis zur Ostbahnbrücke S80 einzusetzen und dafür auch die notwendigen Kofinanzierungsmittel bereitzustellen. – Es handelt sich hiebei um einen Antrag auf Zuweisung.“

 

GR Mag Rüdiger Maresch (Grüner Klub im Rathaus):

Nein, noch einmal, wenn man den Masterplan beschließt, und dort stehen auch ein paar gescheite Sachen drinnen, dann sollte man sich daran halten, sonst braucht man ihn nicht zu beschließen, eins zu eins und eins zu drei. Das sind Geschichten, die gibt es einfach bei Ihnen gar nicht.

Am Schluss, und jetzt habe ich wirklich nur mehr ganz wenige Minuten, möchte ich eigentlich nur noch eine Kleinigkeit sagen, wie die Stadtregierung mit den Öffis umgeht. Wie ist das? Wann ist was fertig? Das ist ja immer wichtig. Nur ein paar kleine Zahlen:

Die Verlängerung der S45 zum Praterkai ist immer wichtig gewesen, ursprünglich Realisierungszeitraum 2007 bis 2011, jetzt 2014 bis 2020. Ist nur ein bisschen später!

 

Gemeinderatssitzung vom 25.11.2008,

wien.gv.at/ Link zum Original

Der Antrag Nummer 16, eingebracht von den GRÜNEN, betrifft Verlängerung der S45 Wiener Vorortelinie vom Handelskai bis zum Praterkai. Die Zuweisung wird verlangt. Wer diesem zustimmt, den bitte ich um ein Zeichen mit der Hand. – Das ist einstimmig und so angenommen.

Interessante Webtipps

Webseite der Österreichische Bundesbahnen |  Webseite der Schnellbahn Wien

Sitemap | Impressum | Kontakt | Presse